Darts: Belgier Van den Bergh triumphiert bei den UK Open

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Darts: Belgier Van den Bergh triumphiert bei den UK Open
Van den Bergh schnappt sich den Titel in Minehead
Van den Bergh schnappt sich den Titel in Minehead
Profimedia
Der Belgier Dimitri Van den Bergh hat die UK Open der Dartsprofis in Minehead/England gewonnen. Der 29-Jährige schlug im Finale am Sonntagabend Weltmeister Luke Humphries (England) mit 11:10. Van den Bergh streicht durch den Turniersieg die Prämie von 110.000 Pfund ein. Insgesamt werden 600.000 Pfund (rund 700.000 Euro) ausgezahlt.

Humphries hatte auf dem Weg ins Endspiel zwei Landsleute deklassiert. Im Viertelfinale besiegte "Cool Hand Luke" Stephen Bunting 10:2, im Halbfinale ließ er auch Ricky Evans keine Chance (11:2). Gegen Van den Bergh, der in der Vorschlussrunde den Australier Damon Heta ausgeschaltet hatte (11:6), sah Humphries lange selbst ziemlich schlecht aus. Aus einem 2:7-Rückstand machte der Favorit ein 8:8, verlor am Ende nach zwei verworfenen Match-Darts aber doch. Van den Bergh nutzte seinen siebten.

Zum Match-Center: Van den Berg vs. Humphries

Martin Schindler (Strausberg) war am Samstag in der fünften Runde an Aufsteiger Luke Littler (8:10) gescheitert. Für den erst 17 Jahre alten Vizeweltmister aus England kam das Aus im Viertelfinale gegen Heta.

UK Open: Deutsche früh raus

Erstmals in der Turniergeschichte hatten sich elf deutsche Profis für den "FA Cup of Darts" qualifiziert. Gabriel Clemens, Ricardo Pietreczko, Florian Hempel und Co. schieden schon am Freitag spätestens in der vierten Runde aus. Nur Schindler war am Samstag noch dabei.