Verbesserung in der Weltrangliste: Alexander Zverev klettert und profitiert in Paris

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verbesserung in der Weltrangliste: Alexander Zverev klettert und profitiert in Paris

Alexander Zverev gewann am Sonntag das Rom Masters.
Alexander Zverev gewann am Sonntag das Rom Masters.AFP
Wenige Tage vor Beginn der French Open ist Alexander Zverev erstmals seit seiner schweren Knöchelverletzung beim Sandplatz-Grand-Slam vor knapp zwei Jahren in die Top-Vier der Weltrangliste zurückgekehrt. Durch seinen Turniersieg beim Masters in Rom kletterte der Tennis-Olympiasieger einen Platz nach oben, überholte seinen Erzrivalen Daniil Medwedew und verschaffte sich nebenbei auch eine bessere Ausgangsposition in Paris.

Bei den French Open ab Sonntag (Eurosport) kann der neue Weltranglistenvierte nun erst im Halbfinale auf einen der drei topgesetzten Spieler, Grand-Slam-Rekordsieger Novak Djokovic (1), Australian-Open-Sieger Jannik Sinner (2) oder Wimbledon-Gewinner Carlos Alcaraz (3), treffen. Als Fünfter der Setzliste hätte Zverev ein Duell mit einem dieser Spieler bereits in einem möglichen Viertelfinale gedroht. Zverevs bislang beste Weltranglistenplatzierung war Rang zwei.

Deutschlands Nummer zwei Jan-Lennard Struff liegt nach seinem Zweitrunden-Aus gegen Stefanos Tsitsipas in Rom nun auf Rang 39. Er geht voraussichtlich als einer der höchst gehandelten ungesetzten Profis ins zweite Major des Tennisjahres. Der 14-malige Paris-Sieger Rafael Nadal belegt nach seinen zahlreichen Verletzungen Rang 276 und startet ebenfalls als Ungesetzter in seine wohl letzten French Open.

Dominik Koepfer fällt derweil um ganze 15 Plätze auf Rang 67, Daniel Altmaier fällt von 78 auf 83, Yannick Hanfmann um schmerzhafte 26 Plätze auf Position 85 und Maximilian Marterer bleibt trotz des Verlusts eines Platzes auf Rang 99 und damit in den Top 100.

Zur kompletten ATP-Weltrangliste.

DIe Top 10 der ATP-Weltrangliste.
DIe Top 10 der ATP-Weltrangliste.Flashscore

Kerber kämpft sich nach vorne

Angelique Kerber ist rund ein halbes Jahr nach ihrem Comeback nach Babypause nun 238. des WTA-Rankings. Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin könnte damit bereits in der ersten Runde auf die polnische Topfavoritin Iga Swiatek treffen, die die Weltrangliste nach ihrem Rom-Titel weiter souverän anführt.

Die deutsche Nummer eins bleibt derweil Tatjana Maria, die um einen Platz auf Rang 64 kletterte. Tamara Korpatsch fällt derweil um einen Platz auf Rang 76 und steht damit zwei Plätze vor Laura Siegemund, die wiederum acht Plätze gewann. Den gleich Sprung nach vorne machte Jule Niemeier, die nun auf Platz 97 wieder in den Top 100 ist.

Zur kompletten WTA-Weltrangliste.

Die Top 10 der WTA-Weltrangliste.
Die Top 10 der WTA-Weltrangliste.Flashscore