BBC: FIA-Präsident bin Sulayem unter Verdacht der Manipulation

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
BBC: FIA-Präsident bin Sulayem unter Verdacht der Manipulation
Mohamed Ben Sulayem (l.) übergibt die WM-Trophäe an Max Verstappen
Mohamed Ben Sulayem (l.) übergibt die WM-Trophäe an Max Verstappen
Profimedia
Wie die BBC berichtet, wird gegen FIA-Präsident Mohamed Ben Sulayem wegen der Manipulation eines Ergebnisses in der Formel 1 ermittelt. Ein Informant hat sich mit dieser Nachricht an den britischen Fernsehsender gewandt.

Der Quelle zufolge soll es um den Großen Preis von Saudi-Arabien im Jahr 2023 gehen. Ben Sulayem soll sich in eine Entscheidung über eine Strafe für Fernando Alonso eingemischt und diese abgelehnt haben. Die Strafe war verhängt worden, weil Alonsos Mechaniker beim Absitzen einer Fünf-Sekunden-Strafe zu früh am Auto arbeiteten.

Ben Sulayem soll seine rechte Hand in Saudi-Arabien, Scheich Abdullah bin Hamad bin Isa Al Khalifa, angewiesen haben, Alonsos Strafe in Höhe von 10 Sekunden abzuwinken. Die Strafe hatte dazu geführt, dass Alonso auf den vierten Platz zurückfiel und George Russell den dritten Platz im Rennen einnahm.

Die BBC hat demnach versucht, die Geschichte bei mehreren hochrangigen FIA-Beamten nachzuprüfen. Obwohl diese keine offizielle Aussage tätigen wollten, bestätigten sie das Gerücht. Die Angelegenheit liegt nun der Ethikkommission der FIA vor. Eine Entscheidung wird innerhalb von vier bis sechs Wochen erwartet.

Aura der Kontroverse um bin Sulayem

Bin Sulayem ist seit seinem Amtsantritt im Jahr 2021 nicht gerade als Präsident mit der saubersten Weste bekannt. Seit seinem Amtsantritt war er in Kontroversen verwickelt, wie zum Beispiel die angebliche Untersuchung von Interessenkonflikten innerhalb von Mercedes rund um Susie und Toto Wolff, dem Erhalt einer Abmahnung der Formel 1-Leitung nach einer Bemerkung über das Preisgeld der Formel 1, oder ein Wiederaufleben frauenfeindlicher Äußerungen.

Nach all diesen Kontroversen beschloss Ben Sulayem bereits im Jahr 2023, einen "Schritt zurückzutreten", was die Leitung der Formel 1 angeht. Mit diesem Schritt wolle er sein Bestreben, ein "nicht-exekutiver Präsident" zu sein, bekräftigen.