Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

EM-Aus für Aleksandar Pavlovic - Emre Can nachnominiert

Aktualisiert
Aleksandar Pavlovic verpasst die Europameisterschaft.
Aleksandar Pavlovic verpasst die Europameisterschaft.Profimedia
Youngster Aleksandar Pavlovic fällt aus, Emre Can rückt überraschend nach: Das andauernde DFB-Pech des Münchner Youngsters ist das unverhoffte Glück des Dortmunders. Weil Pavlovic wegen seines Infekts nicht für die Heim-EM mit dem Eröffnungsspiel am Freitag (21.00 Uhr/ZDF und MagentaTV) gegen Schottland zur Verfügung steht, hat Bundestrainer Julian Nagelsmann nun Can dazugeholt. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch mit.

"Wir wollen noch einen Sechser im Kader", sagte Nagelsmann, Can habe "sofort seine Begeisterung und Bereitschaft geäußert, zur Mannschaft zu stoßen. Wir wollten noch einen Spieler im Kader haben, der viele Spiele absolviert hat, der weiß, mit dem Druck umzugehen. Er kann das Profil gut erfüllen, das wir jetzt gebrauchen können."

Pavlovic war am Montag nach dem freien Wochenende nicht ins EM-Quartier nach Herzogenaurach zurückgekehrt. Auch danach konnte der Mittelfeldspieler nicht trainieren, er hatte zuletzt immer wieder Probleme mit den Mandeln. "Im Moment bin ich sehr traurig, dass der Traum Heim-EM geplatzt ist. Ich wünsche den Jungs den größtmöglichen Erfolg! Und ich komme stärker zurück!", schrieb er bei Instagram. Zuvor hatte Pavlovic auch für die März-Länderspiele in Frankreich (2:0) und gegen die Niederlande (2:1) absagen müssen. Er plant, sich die Mandeln rausnehmen zu lassen.

Can stand letztmals im September 2023 noch unter Nagelsmanns Vorgänger Hansi Flick im DFB-Kader. Dass er ursprünglich nicht für die EURO berufen wurde, "respektiere" er, sagte Can zuletzt, er habe die Karriere in der Nationalmannschaft aber "noch lange nicht abgehakt". Dass ihn Nagelsmann nicht persönlich darüber informiert hatte, dass er fehlen würde, hatte der 30-Jährige kritisiert. Die Entscheidung für ihn ist auch eine gegen Pavlovics Münchner Klubkollegen Leon Goretzka.