Nach Saisonfinale in Oslo: Biathlon-Bundestrainer Kirchner tritt zurück

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nach Saisonfinale in Oslo: Biathlon-Bundestrainer Kirchner tritt zurück

Mark Kirchner hatte über viele Jahre für den Deutschen Skiverband gearbeitet, nun gab er seinen Rücktritt bekannt.
Mark Kirchner hatte über viele Jahre für den Deutschen Skiverband gearbeitet, nun gab er seinen Rücktritt bekannt.Profimedia
Männer-Bundestrainer Mark Kirchner verlässt das Weltcup-Team der deutschen Biathleten. Nach dem abschließenden Massenstart der Männer beim Saisonfinale in Oslo gab der 52-Jährige seinen Rücktritt bekannt. Die Nachfolge des dreimaligen Olympiasiegers werden der bisherige Co-Trainer Uros Velepec und der ehemalige Ski-Langläufer Jens Filbrich als Duo antreten.

"Jetzt ist für mich der Zeitpunkt gekommen, um den Weg für neue Impulse freizumachen", sagte Kirchner und sprach von "33 intensiven Jahren mit ganz vielen emotionalen Highlights, wertvollen Erfahrungen für das Leben, einer Menge interessanter Menschen, aber auch einigen Enttäuschungen". In seiner aktiven Zeit hatte er neben dreimal Olympia-Gold und einmal Silber insgesamt sieben WM-Titel gewonnen.

Die Heim-WM in Oberhof sei trotz des enttäuschenden Abschneidens der Männer ein passender Abschluss gewesen. "Auch wenn wir in diesen zwei Wochen leider nicht alle unsere Ziele erreichen konnten, haben wir in der zurückliegenden Saison definitiv wieder einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht", sagte Kirchner.

Der zweimalige Olympia-Medaillengewinner Filbrich ist bereits seit Mai 2022 Teil des Trainerteams für den zweitklassigen IBU-Cup. Kirchner soll dem Deutschen Skiverband (DSV) als übergreifender Nachwuchstrainer erhalten bleiben und sich künftig um "die strategische Athletenentwicklung" kümmern. Als Leitender Disziplintrainer der Männer stand er seit 13 Jahren in der Verantwortung.

Nach Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick verliert der Verband damit im Weltcupteam eine weitere prägende Persönlichkeit der vergangenen Jahre. Die 34-jährige Herrmann-Wick hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass der Massenstart von Oslo ihr letztes Rennen sein werde.